Vereinssatzung

Satzung des Kampfsportverein Vogtland e.V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

1.    Der Verein trägt den Namen „Kampfsportverein Vogtland e.V.“ und hat seinen Sitz in Plauen/Vogtland.
2.     Mit der Eintragung ins Vereinsregister, erhält der Verein den Zusatz „eingetragener Verein“ ( e.V.).
3.    Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr
 
§ 2 Zweck des Vereins

1.    Der Verein hat den Zweck, die Traditionen des Kampfsportes und der Selbstverteidigung zu pflegen, besonders Kinder und Jugendliche dafür zu begeistern und unter seinen Mitgliedern die gegenseitige Achtung und Geselligkeit zu fördern.
2.    Der Verein verfolgt durch die Förderung des Sportes ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne der Abgabenordnung.
3.     Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.
4.    Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
5.    Der Verein ist politisch und religiös neutral.
6.    Der Verein soll durch folgende Mittel seinen Zweck erreichen:
a.    Sicherstellung eines regelmäßigen Trainingsbetriebes
b.    Durchführung von Übungsstunden unter der Leitung von dafür ausgebildeten Übungsleitern
c.    Organisieren von gemeinsamen Veranstaltungen

§ 3 Mitgliedschaft

1.    Mitglied kann jeder Sportinteressierte werden, welcher über einen guten Leumund verfügt.
2.    Der Verein besteht aus aktiven, passiven, fördernden und Ehrenmitgliedern.
3.    Aktive Mitglieder sind Personen, welche sich am Training sowie an Vereinsveranstaltungen beteiligen.
4.    Passive Mitglieder sind Personen, welche sich nicht am Training aber an Vereinsveranstaltungen beteiligen.
5.    Fördernde Mitglieder sind Personen, welche den Verein finanziell und materiell unterstützen.
6.    Ehrenmitglieder sind Personen, welche sich im besonderen Maße Verdienste für den Verein erworben haben. Über eine Ehrenmitgliedschaft beschließt in diesem Falle die Mitgliederversammlung. Vereinsmitglieder, welche in den Vorstand gewählt wurden, genießen für die Dauer ihrer Tätigkeit im Vorstand ebenfalls die Ehrenmitgliedschaft. Sie haben die Rechte aktiver Mitglieder.

§ 4 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

1.    Die Aufnahme in den Verein muss schriftlich beim Vorstand beantragt werden. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit über den Antrag binnen Wochenfrist.
2.    Die Mitgliedschaft wird mit Zahlung des ersten Monatsbeitrages und der Aufnahmegebühr wirksam.
3.    Die Mindestdauer der Mitgliedschaft beträgt 6 Monate.
4.    Die Mitgliedschaft endet durch Kündigung, durch Ausschluss und durch Tod.
5.    Die Kündigung muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Die Kündigungsfrist beträgt für alle Mitglieder 3 Monate nach dem Monat des Kündigungseingangs beim Vorstand.
6.    Eine fristlose Kündigung ist nur in Ausnahmefällen möglich. Sie ist schriftlich gegenüber dem Vorstand anzuzeigen. Der Vorstand entscheidet dann binnen Wochenfrist ob ein Ausnahmegrund vorliegt.
7.    Der Ausschluss erfolgt auf Beschluss
a.    durch den Vorstand, wenn ein Mitglied mehr als 3 Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht eingezahlt hat.
b.    durch die Mitgliederversammlung, wenn ein Mitglied schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt oder die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.    Aktive, passive, fördernde und Ehrenmitglieder haben ab dem vollendetem 16. Lebensjahr das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
2.    Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.
3.    Alle Mitglieder haben das Recht, sich im Rahmen ihrer Mitgliedschaft am Vereinsleben zu beteiligen.
4.    Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Vereinsinteressen zu fördern, sich für die Verwirklichung der Vereinsziele einzusetzen und den Mitgliedsbeitrag fristgemäß in entsprechender Höhe zu leisten.
5.    Jedes Mitglied ist bei einem vorsätzlich verursachten Schaden gegenüber dem Verein haftbar. Bei minderjährigen Mitgliedern haftet der gesetzliche Vertreter.

§ 6 Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge

1.    Die Aufnahmegebühr sowie die Höhe der Mitgliedsbeiträge regelt die gültige Beitragsordnung

§ 7 Organe des Vereins

1.    Der Verein besteht aus folgenden Organen: der Mitgliedversammlung und dem Vorstand

§ 8 Vorstand

1.    Der Vorstand besteht aus 4 Mitgliedern. Dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem 3. Vorsitzenden und dem Kassierer.
2.    In den Vorstand können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit dem Ende der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand.
3.    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 5 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung durch die Mitgliederversammlung sind zulässig. Beim Ausscheiden von einem oder mehreren Vorstandsmitgliedern sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt, ein Vereinsmitglied bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu berufen.
4.    Die in den Vorstand gewählten Mitglieder entscheiden selbst in einer konstituierenden Sitzung über die Besetzung im Vorstand. Die Entscheidung ist der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu geben.
5.    Dem Vorstand obliegen die Vertretung des Vereins und die Führung seiner Geschäfte.
6.    Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben
a.    Einberufung der Mitgliederversammlung und Vorstandssitzungen
b.    Ausführen von Beschlüssen der Mitgliederversammlung und Vorstandssitzungen
c.    Verwaltung des Vereinsvermögens und das Anfertigen eines Jahresberichtes
d.    Aufnahme neuer Mitglieder
e.    Kündigung von Beitragsschuldnern
f.    die Mitgliederverwaltung
g.    Organisation des Trainings
h.    Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen
7.    Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom 1. Vorsitzenden einzeln und im weiteren von 2 Vorstandsmitgliedern gemeinsam vertreten.
8.    Jedes Vorstandsmitglied ist für seinen ihm zugeteilten Aufgabenbereich eigenverantwortlich.
9.    Der Kassierer verwaltet die Vereinskasse und führt hierüber ein Kassenbuch mit Belegen über alle Ausgaben und alle Einnahmen.

§ 9 Mitgliederversammlung

1.    Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich im ersten Quartal des Kalenderjahres durch den Vorstand schriftlich und zeitnah einzuberufen.
2.    Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder die Einberufung schriftlich, unter Angabe des Zwecks und der Gründe, gegenüber dem Vorstand beantragt.
3.    Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
a.    Genehmigung des Haushaltsplanes für das laufende Geschäftsjahr
b.    Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
c.    Gegebenenfalls Entlastung des Vorstandes
d.    Wahl oder Abberufung des Vorstandes
e.    Beschlüsse zu Satzungs-, Finanzordnungs-, Vereinsordnungs-, Beitragsordnungsänderungen, Änderungen zur Geschäftsordnung des Vorstandes
f.    Beschlüsse zu Ausschlussverfahren.
g.    Auflösung des Vereins
4.    Beschlüsse in der Mitgliederversammlung gelten bei einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder als angenommen. Über den Ablauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein schriftliches Protokoll aufzunehmen, das vom Vorstand zu unterzeichnen ist.

§ 10 Satzungsänderungen

1.    Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der schriftlichen Einladung, ist der Vorschlag über eine Satzungsänderung bekannt zugeben.
2.    Ein Beschluss über eine Satzungsänderung bedarf der Zustimmung von Dreiviertel der anwesenden Mitglieder.

§ 11 Vereinsvermögen

1.    Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.

§ 12 Vereinsauflösung

1.    Die Vereinsauflösung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Zum Beschluss sind mindestens Dreiviertel der abgegebnen Stimmen der anwesenden Mitglieder notwendig.
2.    Bei Vereinsauflösung fällt das gesamte Vereinsvermögen an die Stadt Plauen. Es ist ausschließlich und unmittelbar für die Förderung des Sportes einzusetzen.
3.    Im Falle der Auflösung des Vereins sind der 1. und 2, Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die Mitgliederversammlung keine anderen Personen beruft.



Die Satzung wurde beschlossen zur Mitgliederversammlung am 29.06.2004.